Kinderbuch
 

Die Geschichte von den Heilgeheuern

"Die Geschichte von den Heilgeheuern"...

...findet ihr in einem Bilderbuch für Kinder und Kind-Gebliebene, das Shiven, der weitgereiste Clown, für Euch geschrieben hat. Er erzählt euch darin von geheimnisvollen Wesen, die Heilgeheuer heißen. Das Buch beschreibt märchenhafte Dinge über sie. Stellt euch vor, die Heilgeheuer können sogar mithelfen unsere gute Gesundheit zu beschützen. Wir werden zwar manchmal krank, doch üblicherweise lieben wir Menschen nämlich unsere Gesundheit. Ihr werdet staunen zu hören, dass zum Beispiel den Heilgeheuern sämtliche Krankheiten auf der Erde gehören - und nicht uns Menschen. Was passiert eigentlich wenn wir krank werden? Können wir vielleicht mit Hilfe der Heilgeheuer wieder gesund werden? JA, das können wir. Jedoch wie können wir schnell wieder gesund werden - und vor allem gesund bleiben?

Ihr werdet es durch "Die Geschichte von den Heilgeheuern" erfahren!

Und wieso nennt man diese amüsanten Wesen "Heilgeheuer"? All' das sollt ihr in dem lustigen Kinderbuch entdecken - und noch Vielerlei mehr!


Ein Vorwort an die Vorleser ...

Nein, ich habe sie noch nicht gesehen, die Heilgeheuer. Dies ist eigentlich schade. Bekanntlich sehen unsere Augen nicht alles Wesentliche, aber auch nicht alle Wesen. Schon Antoine de Saint-Exaupéry ließ seinen kleinen Prinzen feststellen: "Man sieht nur mit dem Herzen gut."
Ein Herz braucht man, aber auch Fantasie, Querdenken und Antennen für Schelmereien - will man die Heilgeheuer verstehen und sich sogar mit ihnen anfreunden. Sie provozieren, sie sind unpädagogisch und unwissenschaftlich, aber doch lehrreich und klug. Sie sind möglichst unmöglich und so hübsch hässlich. Sie faszinieren jeden, der es nicht verlernt hat, ernsthaft zu schmunzeln und zu entdecken, wie schön es wäre, wenn es die Heilgeheuer gäbe.
Der Auto dieser Kurzgeschichten ist ein Clown und international bekannter Spaßvogel mit ernstem Anliegen. Er ist ein großer Freund der Kinder, der als freundlicher Großer ein Kind geblieben ist und als hellwacher Träumer durch das bunter Leben schreitet. Seine Heilgeheuer sind keine Ungeheuer, sie sind herrlich bizarr und wurzeln doch in der Alltagserfahrung.
Dieses Buch lehrt nicht, wie es eigentlich ist. Es lässt träumen, wie es sein könnte und wie es wohl wäre, wenn das Unwahre wahr werden würde. Und es schafft etwas, was eigentlich als Lob für ein Buch gedacht ist: Es zwingt zum Nachdenken, zum Werten und Bewerten und sogar zum Umdenken und zum Ändern eines unbedachten Lebensstils, gerade und besonders bei Kindern. Es beschreibt keine Wunder, aber das Wunderbare. Die beschriebenen Regeln und Riten zur Gesundheitserziehung führen zu Meriten!
Könnten die fantastisch fantasievollen Bilder von jenen putzig-grotesken Gnom-Zwerg-Engel-Wesen kindliche Gemüter etwas ängstigen? Schmeicheln sie nicht, wie Ästheten es täten?
Voreingenommene Kritiker mögen Albträume voraussagen. Doch kennen sie nicht die zum Teil grausigen Pokemons, Aliens sowie Drachen, Hexen und andere Fantasie-Figuren, die in den Kinderzimmern längst präsent sind, ohne die Gemüter in Panik zu versetzen? Die eindruckvollsten Bilder der Heilgeheuer bleiben in positiver Erinnerung und lassen entdekcen, was in der realen Welt verborgen bleibt.
Um es klar zu sagen, vielleicht sogar als lobende Warnung: Dies ist kein Lehrbuch, aber auch kein Leerbuch. Es ist kein Traumbuch, aber ein traumhaftes Buch für Kinder. Es ist ein leichtes Buch, das es einem nicht leicht macht. Kindern sollte das Anliegen zur Gesundheitserziehung vom Vorleser kindgerecht erläutert werden - dann sind Missverständnisse vermeidbar.
Das Buch von den Heilgeheuern kommt gut durch diese oft so kühle und rationale Welt. Es versucht auf originelle Art, sie ein wenig besser und kindgerechter, also sie heil und geheuer zu machen. Wenn dies gelingt, ist der Wunsch von Shiven erfüllt.

(Dr. D. Künzel)